Obedience

Aktuelle Informationen zum Obedience im SGSV findet Ihr hier und hier.

Auf Grund seiner Verhaltensschwierigkeiten musste ich mit Rudolf immer und immer wieder intensiv am Grundgehorsam arbeiten. Außerdem machte ich mir langsam Gedanken darüber, wie ich Karla und Alfred beschäftige, wenn sie fürs Agility zu alt sind.

So stieß ich auf Obedience – die hohe Schule des Gehorsams. (http://de.wikipedia.org/wiki/Obedience)

Mit Karla und Alfred kam ich darin leider nicht weit, ich glaube, sie waren schon zu alt, um die hohen Anforderungen noch zu begreifen. Also trainierte ich mit ihnen nur einige Aufgaben aus dem Obedience und sie waren auch im Alter noch gut beschäftigt.

Rudolf hingegen schien wie geschaffen für den Sport. Er ist ja eh sehr arbeitsfreudig und motiviert. So ganz nebenbei stärkte die Arbeit im Obedience Bindung und Grundgehorsam so weit, dass wir auch unsere Alltagsprobleme immer mehr in den Griff bekamen.

Mit Rudolf traute ich mir nach langer Überlegung dann auch eine Prüfung. Die Übung „Verhalten gegenüber anderen Hunden“ bereitete mir schon Kopfzerbrechen und verursachte kurz vor der Prüfung auch Schweißausbrüche. Aber Rudolf enttäuschte mich nicht. Als ob er meine Befürchtungen kannte, erreichten wir gleich bei der ersten Beginner – Prüfung das Werturteil „Vorzüglich“, so dass ich keine zweite Beginner – Prüfung lief, sondern mich auf die Klasse 1 vorbereitete.

Was ich anfangs nie gedacht hätte – inzwischen hat sich Rudolf für die Klasse 2 qualifiziert und dort auch schon zwei Mal ein „Sehr gut“ erreicht. Noch zeigt er diese Leistung nicht kontinuierlich und es gibt einige unsichere Übungen – an denen arbeiten wir fleißig.

Mein Ziel: kontinuierlich abrufbare Leistungen und ein „V“ in Klasse 2.

Auch mit Mandy arbeite ich im Obedience, vor allem, weil diese Hündin reichlich beschäftigt werden muss, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommt. Ob Mandy es einmal bis zur Prüfung schaffen wird, wird sich zeigen. Im Moment ist sie viel zu stark ablenkbar. Aber ich setze weder mich noch die Hündin unter Druck – wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

Erfolge mit Rudolf:

Beginner Klasse          2006            „V“  294,5 Punkte

----------------------------------------------------------------------

Klasse 1                 2007/2008       2x „V“, 1x „G“ und 1x „SG“

----------------------------------------------------------------------

Teilnahme zur SGSV – Meisterschaft 2007 Klasse 1                            „V“ 266,75 Punkte     1.Platz

----------------------------------------------------------------------

Teilnahme zur SGSV – Meisterschaft 2008 Klasse 1   "SG" 242,5 Punkte

----------------------------------------------------------------------

Klasse 2                 2008/2009     5 Prüfungen                                    davon zwei mit „SG“ bestanden

----------------------------------------------------------------------

Teilnahme zur SGSV – Meisterschaft 2009 Klasse 2   „SG“ 235 Punkte  3.Platz

 

 

August 2010

 

Rudolf absolviert seine letzte Obedience – Prüfung. Er hat sich große Mühe gegeben, aber die Konzentration über die lange Prüfungsdauer bereitet ihm Schwierigkeiten. Er wird nun in den wohlverdienten Ruhestand gehen und zum Training als Vorführhund arbeiten.

Mandy absolviert ihre erste Obedience – Prüfung gleich mit einem „Vorzüglich“. Damit übernimmt sie den Staffelstab von Rudolf.

Obedience - Trainingsstart 2011

Februar 2011

Nachdem so lange der Hundeplatz nicht oder nur sehr eingeschränkt zu betreten war, können wir nun endlich wieder so richtig trainieren.

Rudolf trainiert fleißig für unsere Obedience - Vorführung zur Cacib in Dresden und Mandy soll in diesem Jahr in der Klasse 1 starten.

Ein paar Übungen klappen schon recht gut und die, an denen wir noch intensiv arbeiten müssen, zeigen wir hier noch nicht.

Unser Prüfungstraining am 04.06.2011


In Vorbereitung auf unsere zweite Obedience – Prüfung im Verein und für mich als Training für meinen ersten Ringsteward – Einsatz führten wir ein Training unter Prüfungsbedingungen durch.

Es war eine ganz lockere, angenehme Atmosphäre, alle haben sich mit eingebracht und meine Mandy hat super gearbeitet – natürlich bis auf die zwei Übungen, die sie einfach noch nicht kann.

 

Mal sehen, ob wir das noch hinbekommen bis zur Prüfung.

 

Hier der Freisprung über die Hürde, naja, ein schräger Abschluss, aber für ein V in dieser Übung hätte es gereicht. Weitere Videos folgen später, es bleibt also spannend.

Die 2. Obedience – Prüfung

HSV Knauthain im Juli 2011

 

Diesmal bewusst auf den Juli gelegt, damit uns die Schwebbienen in Ruhe lassen, stand die Prüfung leider wettertechnisch unter keinem guten Stern. Während es am Samstag fast durchgängig nieselte, steigerte sich das am Sonntag zu Starkregen, der nur vorübergehend kurze Pausen machte. Ich brauchte mehrere Tage, bis ich mich wieder so richtig trocken fühlte.

 

Am Samstag lief ich keine Prüfung, da ich mit meinen Jobs als Prüfungsleiter, Meldestelle und Ringsteward mehr als ausgelastet war. Da kam es mir entgegen, dass wir nur ein überschaubares Starterfeld hatten.

 

Am Sonntag entschloss ich mich dann doch noch kurzfristig zum ersten Start in der Klasse 1 mit Mandy. Das Wetterproblem hat sie für ihre Verhältnisse gut gemeistert. Unsere zwei Problemübungen gingen schief, das war absehbar und bei den anderen Übungen fehlte es immer wieder an den Feinheiten, so reichte es nur zu einem GUT. Aber so haben wir noch reichliche Steigerungsmöglichkeiten. Was mich besonders gefreut hat ist, dass meine Zaubermaus die komplette Prüfung hindurch motiviert und freudig gearbeitet hat ohne zwischendurch abzubauen. Wir sind also auf einem guten Weg.

Hier ein paar Eindrücke vom verregneten Prüfungssonntag:

Prüfung am 27.08.2011 in Lugau

Tagessieger Mandy
Tagessieger Mandy

Wie kann es anders sein - wir fahren zur Obedience - Prüfung und es regnet. Einmal eine Prüfung im Trockenen wäre für Mandy mal eine ganz neue Erfahrung.

Naja, wenigstens haben wir für die Einzelübungen eine Regenpause erwischt.

Hohe Erwartungen hatte ich ja nicht, da Mandy die Woche zuvor schwer erkrankt war und noch nicht wieder voll auf dem Posten.

Zu meiner Überraschung hat die Zaubermaus alles gegeben und tatsächlich die Quali für Klasse 2 geschafft. Das hätte ich im Leben nicht erwartet.

Bis zum ersten Start in der Klasse 2 wird es allerdings noch dauern.

Die Fußarbeit muss noch viel sauberer werden, alle Apportierübungen werden uns Einiges an Geduld abverlangen und ein neues Kommando für einen schnellen Wechsel vom Stehen in das Platz muss eingeführt werden. Das sind nur ein paar der Baustellen, es gibt also noch reichlich zu tun.

Vielleicht ist es ja auch interessant, im nächsten Jahr die Klasse 1 noch einmal nach neuer Prüfungsordnung zu laufen.