Mandy

19. Juli 2015

Mandy hat mal wieder alles gegeben, hat gearbeitet wie ein Bienchen und die Obedience-Prüfung Klasse 2 mit einem "Gut" bestanden. Ich bin so glücklich!


Ja, bei den letzten Übungen war die Konzentration am Ende, aber sie war sooo brav und hat alles gemacht.

Ich denke, dass es ihre letzte Obedience-Prüfung war, besser wird es nicht mehr. Deshalb besonderen Dank an Nicole Schneider, dass sie diese Prüfung gefilmt hat!


Klar war nicht alles perfekt, aber die Bremse ist eben kaputt, naja und sie scheint auch ein wenig schlecht zu sehen. Aber es hat sich einfach toll angefühlt. Immerhin ist sie nun schon 11 Jahre alt.

Natürlich wird sie weiter trainieren und im Rally-Obedience starten.

26. April 2015

Es war mal wieder Rally Obedience angesagt. Unser Lieblingssport wird es wohl nicht werden, aber Mandy hat ihre Leistung in Klasse 2 trotzdem gesteigert.

Mit einem "Seht Gut" konnten wir die Heimfahrt antreten. Braves Mädchen!

Danke Nici fürs Filmen! Mandy scheint auf jeden Fall Spaß zu haben.

12. April 2015

Endlich mal wieder ein Agility-Turnier. Mandy war ganz in ihrem Element und lieferte ungeachtet ihrer inzwischen 11 Jahre zwei superschnelle fehlerfreie Läufe ab.


12.Oktober 2014 Vergleichskampf Gotha-Knauthain

50 Punkte hat Mandy zum Gesamtergebnis beigesteuert. Leider Hat es nicht gereicht.

Im A-Lauf hatten wir leider zum ersten Mal im Leben einen Wandertunnel.

Aber es ist einfach immer wieder so toll, mit Mandy zu laufen.

Ihre Freude am Agility ist einfach ansteckend. Immer, wenn ich mal keine Lust mehr habe auf diesen Sport, brauch ich nur einen Lauf mit Mandy und ich könnte wieder Bäume ausreißen.

Quelle: http://www.hsv-gotha.de/05.html

11.Oktober 2014

Rally-Obedience in Gotha, Mandys zweiter Start in Klasse 2.

Wieder war ich mit Mandy zuerst dran, aber diesmal lag mir der Parcours mehr. Wir haben immerhin mit 70 Punkten bestanden. Wenigstens die Hälfte der fehlenden Punkte habe ich auf dem Gewissen. Insgesamt sieht es aber schon recht gut aus.

Obedience und Rally-Obedience am 30./31.August 2014

Ein ganzes Wochenende in Wittgensdorf. Eigentlich liegt uns der Platz, aber Mandy hat mir an diesem Wochenende deutlich gezeigt, dass sie eine Prüfungspause benötigt.

Weder Obedience noch Rally-Obedience haben wir bestanden. Und das, obwohl Mandy hochmotiviert war, die Konzentration war einfach weg.

Also erst mal keine Meldungen mehr schreiben, nur noch Agility in nächster Zeit und einmal Rally-Obedience.

Agility in Görlitz am 09. und 10. August 2014

Rally-Obedience am 30. März 2014 in Lübbenau

Braves Mädchen - wie immer eifrig und aufmerksam hat sie beim ersten Start in Klasse 1 ihr "Vorzüglich" erreicht und darf nun in Klasse 2 starten.

8. Februar 2014

Nach wenig Training im Winter galt es bei diesem Turnier Mandys Fitness und Leistungsvermögen zu testen.

Und sie hat mich positiv überrascht, als hätte es keine Pause gegeben, sauste sie in gewohntem Tempo über die Parcours. Den A-Lauf habe ich ihr leider mit meinen langsamen Beinen verdorben, aber der Jumping war einfach nur schön!

Juli 2013

Mandys erste Starts in der Seniorenklasse zur SGSV-Meisterschaft haben uns beiden einen Riesenspaß gemacht. Und die gute Fledermaus hat auch noch gewonnen.

Januar 2013

Hier ein paar wunderschöne Schnappschüsse von einem unserer ausgedehnten Winterspaziergänge.

Dank an Franka Neufert für die schönen Fotos!

Anfang 2008 erfuhr ich von einem Hund, den sich ein Leipziger Obdachloser angeschafft hatte. An die Unterbringung des Tieres hatte er jedoch nicht gedacht, in Obdachlosenunterkünften natürlich nicht erlaubt. Also wurde die sensible Mandy zum „Wanderpokal“, mal hier und mal da „abgestellt“.

Nach einiger Zeit ließ sich der Eigentümer zum Glück für Mandy überzeugen, den Hund abzugeben und sich erstmal um sein eigenes Leben zu kümmern.

Nun brauchte Mandy von jetzt auf gleich eine Pflegestelle, was dazu führte, dass ich für drei Tage mein selbstgesetztes Limit von 5 Hunden im Haus überschritt. Nach der Arbeit holte ich sie ab ohne zu wissen, ob sie überhaupt verträglich ist. Nach einigen Stunden Chaos im Garten ließ Rudi sie aber dann doch ins Haus.

Sie ist alles, was ich nicht wollte: bellt sehr viel, ist nervöser als Rudi, hat Jagdtrieb ohne Ende und … durch die „gute“ Vorarbeit des Ex – Besitzers konnte sie keine Minute alleinbleiben, ohne in Panik zu verfallen.

Naja, man wächst ja mit seinen Aufgaben.

Es gab sogar etliche Interessenten – die Vermittlung scheiterte jedoch immer wieder an der Verlassensangst.

Als unser Alfred dann so plötzlich verstarb stand fest: Mandy bleibt. Sie hat uns sehr schnell mit ihrem Charme um die Pfote gewickelt und wir wollen den Erfolg, den wir inzwischen mit ihr erzielt haben, nicht wieder zerstören. Sie kann inzwischen in gewohnter Umgebung allein bleiben – ein Riesenerfolg von 1,5 Jahren Arbeit und Geduld.

Nein, keine Fledermaus - es ist Mandy!
Nein, keine Fledermaus - es ist Mandy!

Mandy im Agility

Unser erster Start war im Herbst 2009 in der Anfängerklasse.

Es macht einen riesigen Spaß, mit Mandy zu laufen. 

An ihrer mangelnden Konzentration im Slalom scheiterte bisher ihr erster Start in der Klasse 1.

Wir arbeiten dran und schauen, was das Jahr 2012 bringt. Eine Anfängerklasse wird es ja leider nicht mehr geben.

2012

Wider Erwarten hat es meine kleine Fledermaus innerhalb von nur 4 Monaten in die A3 geschafft. Und auch dort schlägt sie sich tapfer und übertrifft meine Erwartungen. Hier mal ein paar Läufe in der A3 bzw. J3.

Mandy zum Vergleichskampf Gotha vs. Knauthain am 14.10.2012:

Mandy beim Nikolauscup am 24.11.2012 in Radebeul:

Auch, wenn ich es nicht geschafft habe, die Fledermaus durch diesen Parcours zu führen, zeigt das Filmchen, wie viel Freude Mandy hat.

Mandy im Obedience

Wider Erwarten arbeitet Mandy auch im Obedience sehr gut.

Bei ihrem ersten Start in der Beginner - Klasse erreicht sie ihr "V" und damit die Qualifikation für Klasse 1.

Schon beim zweiten Start in Klasse 1 schaffte sie auch hier ihr "V".

Wir werden aber in 2012 trotzdem noch einmal in Klasse 1 antreten, da es schon eine Herausforderung ist, diese Klasse nach der neuen Prüfungsordnung zu laufen.

Podengo – Blut und Freilauf geht doch zusammen!

Mandy beim Rückruftraining
Mandy beim Rückruftraining

An dieser Stelle möchte ich einfach mal vom Rückruftraining mit meiner kleinen Jägerin Mandy berichten und damit allen Podengo – Haltern Mut machen – die Mühe lohnt sich.

Mandy kann ihr Podi – Blut nicht verleugnen und – ganz typisch – ist sie angesichts von potenzieller Beute nicht mehr ansprechbar. Da sie aber so viel Freude am Rennen hat, arbeite ich seit ich sie habe daran, sie zumindest in übersichtlichem Gelände ableinen zu können. Natürlich ist immer reichlich Futter dabei, die Pfeife und die Jackpot - Würstchen für den „Superpfiff“.

Die Ausdauer, das Ganze wirklich über Jahre zu trainieren, lohnt sich wirklich! Viele geben vielleicht zu schnell auf.

Bei uns ist der Stand nun folgendermaßen:
Mandy schätzt je nach Gelände ein, wie weit sie sich entfernen kann. Für unsere tägliche Runde sind das geschätzt etwa 300 Meter. Durch das häufige Rückruftraining bleibt sie nach dieser Strecke von sich aus stehen, dreht sich um und „fragt nach“ – dafür gibt es das Lob, wie für jede Kontaktaufnahme, und schon kommt sie gesaust und holt sich Futter ab. Dann beginnt das Spiel von vorn. So werden wir ihrem Bewegungsdrang gerecht und es macht ihr auch noch einen Riesenspaß zwischen mir und der imaginären 300 – Meter – Marke zu pendeln und ab und an Futter abzugreifen.

Im Tagebau ist der Abstand deutlich größer, aber sie hält trotzdem stets Kontakt. Wenn ich plötzlich „verschwinde“, also mich hinhocke und ganz still bin, steht sie binnen Sekunden neben mir.

Für Situationen, in denen mir früher mulmig geworden ist, habe ich den Superpfiff. Der wird im Schnitt drei Mal in der Woche trainiert und hier gibt es im Gegensatz zum „normalen“ Rückruftraining immer den Jackpot (Wiener, frischen Pansen oder ähnlich leckere Sachen).

Ab und an gab es auch schon einen „Ernstfall“ – so konnte ich die Maus mit dem Superpfiff von einer Gruppe stehender Rehe abrufen und heute von einem Eichhörnchen, welches direkt vor ihr den Weg kreuzte.

Natürlich beobachte ich die Umgebung immer sehr genau, so dass es noch nicht zu weiteren Ernstfällen gekommen ist, aber das ist ja bei einem Jäger selbstredend.

Mag sein, dass man das nicht bei jedem Podi so klappt, aber man sollte die Flinte nicht so schnell ins Korn werfen. Alle Podis und deren Mischlinge, die bisher als Pflegehunde durch meine Hände gegangen sind, zeigten diese Entwicklung. Es dauert eben nur etwas länger als bei anderen Rassen.

Logisch, dass ich nicht mit einem satten Hund spazieren gehe und dass ich pro Spaziergang wenigstens 10 bis 20 Mal den Rückruf trainiere. Im Wald wird sie wirklich nur abgeleint, wenn ich alle Aufmerksamkeit nur für sie habe, also mit ihr allein unterwegs bin.

Also, liebe Podi – Halter, haltet durch und bleibt dran, Eure Hunde danken es Euch, wenn sie nicht ein Leben an der Leine fristen müssen.

Mandy beim Freilauf
Mandy beim Freilauf

Mandy in Aktion beim 10. Fortuna - Cup

So fühlt sich Mandy am wohlsten: frei und schmutzig!

Mandy wie sie leibt und lebt!
Mandy wie sie leibt und lebt!

Wir müssen uns damit abfinden: Mandy ist und bleibt eine Raubsau!

 

Am wohlsten fühlt sie sich, wenn sie bei Schmodderwetter durch den Schlamm düsen kann.

 

Je dreckiger - desto glücklicher!

 

Mandy im Dezember 2011 -->