Fortsetzung Fred Frohsinns Tagebuch

20.07.2011

 

Nun muss ich schon eine neue Seite anfangen, weil ich immer so viel zu berichten habe. Heute war endlich mal ein Tag, an dem es nicht so heiß war und wir konnten mal wieder so richtig ausgiebig spazieren gehen. Das war prima, ich durfte die ganze Zeit frei laufen, sogar im Wald, wo die anderen an die Leine müssen. Naja, die Schleppleine musste ich immer mitnehmen, aber eigentlich bräuchte ich die nicht. Ich schaue immer fein nach Frauchen, damit ich auch immer in der Nähe bleibe. Wenn sie mich ruft, laufe ich auch gleich hin. Nur einmal heute habe ich ihr Rufen einfach überhört, da steckte ich aber auch bis zu den Ohren in einem Mauseloch, da ist das sicherlich verständlich. Aber ich laufe nicht weg, ganz bestimmt nicht, bin ich doch froh, dass ich nun ein Frauchen habe.

31.07.2011

 

Ich hatte echt viel zu tun in den letzten Tagen, aber nun will ich mal meinen Bericht nachholen.

 

Am Freitag hat mich Frauchen gefeiert. Nachdem Herrchen immer wieder mit mir geübt hat, ist nun der Knoten geplatzt und ich kann Treppen hochsteigen. Naja, vom Steigen konnte am Freitag noch nicht die Rede sein, es war zunächst eher ein Stürzen, aber inzwischen bekomme ich tatsächlich alle vier Füße koordiniert.

 

Dann hat mich Frauchen immer herunter tragen müssen. Aber sie hat geschummelt, hat mich jedes Mal eine Stufe weiter oben wieder abgesetzt. Das war mir auf Dauer zu blöd, also habe ich mich gestern Abend entschlossen, die Treppe auch allein herunter zu steigen. Dafür hat mich Frauchen wieder hochleben lassen.

 

Auf dem Hundeplatz, auf dem wir am Wochenende waren, stand so ein langes hohes gelbes Brett mit roten Enden. Frauchen hat es Laufdiel genannt. Als ob es ein Problem für mich wäre, da drüber zu laufen – klar hab ich das gemacht. Es gibt aber leider keine Beweisfotos, weil es in Strömen geregnet hat.

 

Fotos gibt es aber von mir – so sieht es aus, wenn Frauchen mich ruft, schaut nur und staunt:

10.08.2011

 

Viel hab ich wieder gelernt in den letzten Tagen. Ich bin zwar immer noch sehr aufgeregt, wenn Frauchen mit mir übt, aber sie hat dann ganz viel Geduld, lässt mich ein paar Runden zum Stressabbau rennen und dann geht es weiter. Ich muss ja auch erst lernen, mich länger zu konzentrieren. Sitz mit Bleiben und Hinlegen mit Bleiben klappt schon immer besser. Außerdem holt Frauchen mich jetzt immer dann dazu, wenn viele Menschen da sind, da üben wir dann, die Leute nicht anzuspringen und nicht zu belästigen. Das klappt auch schon super. Nur, wenn ich gerade erst aus dem Auto gekommen bin, kann ich mich nur schwer beherrschen, da muss ich dann erst ein paar Runden rennen, dann geht es.

 

Frauchen versucht nun, da ich mich etwas besser konzentrieren kann, mir das mit dem Klickern beizubringen. Ich hab schon begriffen, dass ich irgendwas tun soll und wenn es dann klickt, kommt ein Essen geflogen. Tolle Übung, nun muss ich also meinen Kopf anstrengen, dass ich schneller herausfinde, was ich tun soll damit der Klick kommt. Naja, das schaffe ich schon, für Essen tue ich schließlich fast alles.

 

Seht Ihr, wie schön ich zur Wohnungseinrichtung passe? Alles hübsch farblich abgestimmt.

Der Salat lag ganz oben auf der Einkaufstasche - der kann doch nur für mich sein - oder?

12.08.2011

 

Jetzt kann man es sehen: ich bekomme Muskeln – und das ganz ohne Fitnessstudio! Frauchen freut sich auch immer wie verrückt, wenn ich ganz gerade sitze oder liege. Sie meint, meine lasche Körperhaltung lag nur an der fehlenden Muskulatur. Na wo soll die auch herkommen, wenn ich meine ganze Jugend in der blöden Tötungsstation in einer Box verbracht habe. Das dauert nun mal seine Zeit, aber glaubt mir, aus mir kann noch ein echter Sportler werden, daran arbeitet mein Pflegefrauchen jetzt und daran sollten meine zukünftigen Zweibeiner auch weiter arbeiten. Ob das Agility, Obedience, Dog – Trick oder Bergwandern ist, ist mir eigentlich egal. Da ich alle Menschen so liebe, könnte ich wahrscheinlich sogar Rettungshund werden. Auf jeden Fall möchte ich was tun!

16.08.2011

 

Vergangenen Samstag sind wir den ganzen Tag nur Auto gefahren und dann ist ein neuer Pflegehund bei uns eingezogen. Frauchen meinte, wir sollten uns langsam erst mal kennen lernen. Aber das ist doch gar kein Problem, solange ich in Ruhe gelassen werde, vertrage ich mich doch mit allen. Der schwarze Riese ist wirklich nett, nicht so wie die zickigen Hunde manchmal am Hundeplatz, da hab ich ein bisschen Angst.

 

Ich hab ein dickes Auge und eine Schürfwunde – das hat man davon, wenn man perfekten Gehorsam zeigen will. Frauchen hat gepfiffen und ich bin natürlich schnell wie der Wind zu ihr gesaust – leider hab ich den Graben dabei übersehen und bin schrecklich gestürzt. Frauchen sah ganz erschrocken aus, aber mir ist zum Glück nichts weiter passiert, bloß gut. Frauchen meint, sie kann eh schon fast die Tierarztpraxis als Nebenwohnsitz anmelden, was sie auch immer damit meint.

 

Übrigens habe ich nun entdeckt, dass man auch im Körbchen gut schlafen kann, es muss also nicht immer das Sofa sein – wichtig ist nur, dass das Körbchen in Frauchens Nähe steht.

21.08.2011

 

Ich muss hier ganz schön aufpassen, dass mir der neue Pflegi Artur nicht den Rang abläuft. Ich habe ihn heute schon mal kraft meiner 15 kg von Frauchen weggedrängt, da mach ich mir doch gar nichts draus, dass Artur seine 40 kg auf die Waage bringt. Ansonsten ist Frauchen immer wieder begeistert über meinen Gehorsam. Ich kann jetzt schon sitzen oder wahlweise liegen bleiben, wenn Frauchen sich entfernt und mit dem Rücken zu mir dreht. Toll, was?

HILFE! Die kleinen Krabbelmonster sind gefährlich. Ich wollte so gern Herrchen und Frauchen beim Schuppen aufräumen unterstützen, da waren überall diese Krabbelmonster. Klitzeklein, Ameisen haben Frauchen und Herrchen sie genannt. Ich wollte sie mir von der Nähe anschauen, da haben die mir doch in die Schnauze gebissen. Und dann auch noch in die Füße, als ich einfach nur ahnungslos da stand.

28.08.2011

 

Heute haben wir einen Ausflug auf den Mond gemacht. Schaut Euch diese tolle Landschaft mal an. Da kann man sich als Hund so richtig den Wind der Freiheit um die Nase wehen lassen, rennen, rennen, schnüffeln und wieder rennen – herrlich. Schaut mal, was ich für einen Spaß hatte!

15.09.2011

Lange habe ich nichts von mir lesen lassen. Das liegt daran, dass sich hier alles eingespielt hat. Ich hab mich an alles hier gewöhnt, mache jeden Tag meine Spaziergänge, renne, was das Zeug hält und habe schon gut Muskeln aufgebaut.

Frauchen meint, dass ich trotzdem was schreiben soll, weil gerade die Tatsache, dass ich so völlig problemlos im Alltag mit laufe, für eventuelle künftige Frauchen und Herrchen interessant sein könnte. Natürlich bin ich immer noch lebhaft und agil, aber nicht mehr so ein Quirl wie am Anfang. Nun bin ich also innerlich etwas zur Ruhe gekommen und mir fehlt zum Glück nur noch ein endgültiges Zuhause mit einem bequemen Sofaplatz am besten.

19.09.2011

Ich nehme fleißig zu – nein, nicht dass Ihr denkt, ich bin jetzt fett geworden, das passiert mir bestimmt NIE. Aber meine Rippchen schauen nicht mehr ganz so heraus und manchmal versteckt sich auch schon die Wirbelsäule. Noch ein paar Monate mit so viel Bewegung und noch ganz viel von dem leckeren Essen und ich werde vom schönsten zum allerschönsten Hund der Welt.

23.09.2011

Frauchen hat in letzter Zeit viel Zeit am Schreibtisch zugebracht. Ich weiß zwar nicht, was sie da die ganze Zeit tut, aber es ist in Ordnung. Ich kann die ganze Zeit zu ihren Füßen in meinem Körbchen liegen. Sie meint, ich würde wahrscheinlich einen guten Bürohund abgeben. Da könnte ich dann den ganzen Tag bei meinen Leuten sein, das wäre Klasse!

01.10.2011

Heute durfte ich wieder mit zum Hundeplatz. Frauchen hatte zwar keine Zeit, mit mir zu trainieren, aber es kam Besuch – nur für mich. Der Mann hatte getrocknetes Hirschfleisch mit – auch nur für mich. Naja, dem Rudi hat er auch was abgegeben, es sei ihm gegönnt. Der Mann war ganz begeistert davon, wie gut ich höre. Eine nette Hündin war auch mit dabei. Jedenfalls hat der Mann gesagt, dass er mich gern wiedersehen möchte. Wir werden sehen, hängt ja alles von Frauchen ab.

02.10.2011

Gleich heute früh hat Frauchen mit mir den netten Mann besucht. Er hat schon ungeduldig auf der Straße auf uns gewartet. Ich hab mich sehr gefreut. Ihn stören auch meine Fußabdrücke auf dem Hemd nicht. Ich durfte die ganze Wohnung inspizieren, hab artig so getan, als ob ich das Obst, was dort lag, gar nicht sehe. Muss ja wenigstens so tun, als wäre ich gut erzogen, damit ich Frauchen nicht blamiere. Der Mann meinte, er möchte mein neues Herrchen werden. Ich verstehe zwar nicht, wieso ich ein neues Herrchen brauch, hab ja schon eins, aber nett ist er ja, warum also nicht. Er hat sich schließlich von mir gleich um die Pfote wickeln lassen. Ich bin auch an der Leine brav mit ihm mit gelaufen, hab Frauchen gar nicht vermisst.

Danach haben wir das schöne Wetter genutzt und sind wieder mal auf dem Mond spazieren gegangen. Diesmal waren wir auch alle baden. Mandy ist zu einer Insel geschwommen und hat sich damit zu Frauchens Freude irgendwelche „Düfte der Natur“ abgewaschen, Rudi hat sich den Schlamm aus dem Pelz gewaschen, weil er in einem Schlammloch stecken geblieben war. ICH mache solchen Unsinn natürlich nicht. Trotzdem war ich ganz mutig und stand mit allen vier Pfoten im riesigen See.

Achtet mal auf meine Figur auf den Fotos, man sieht meine Rippchen fast nicht mehr. Mein ausgewachsener Appetit und viel Bewegung haben nun doch endlich geholfen.

04.10.2011

Herrchen hat gesagt, ich soll meine Koffer packen, ich ziehe um. Ich weiß noch nicht so richtig, worum es geht, aber ich packe schon mal meine Lieblingsspielzeuge ein, eh ich was vergesse.

Wer weiß, ob ich dann noch mal Tagebuch schreiben werde, wahrscheinlich nicht. Also dann, bis irgendwann!